Die Methode


Die FELDENKRAIS®Methode befaßt sich mit der den Menschen lebenslang prägenden Rolle von Bewegung und Lernen. Sie fußt auf natur- und sozialwissenschaftlichen Erkenntnissen menschlicher Entwicklung. Um sie zu begreifen, muß man sie praktizieren und erleben: selbst-erfahren.

Moshè Feldenkrais gehört zu den großen Denkern des 20. Jahrhunderts.

Der Ausgang für sein spezifisches lebenslanges Forschen war eine ihn immer wieder stark behindende Knieverletzung, für deren Heilung er keine Hilfe fand. So begann er selbst, sich mit medizinischer Fachliteratur und Mechanik zu befassen. Darüber hinaus interessierte er sich für die sich neu entwickelnden somatischen Methoden.

Die Summe dieser neuen Erkenntnisse, seine eigenen wissenschaftlichen Studien, seine Judo-Erfahrungen sind die Basis für seine sich entwickelnde Methode, der er sich nach 1952 ausschließlich widmet. Beeinflussen ließ er sich unter anderem von Gustav Theodor Fechner, Milton H.Erickson, Frederick Matthias Alexander, Gerda Alexander, Heinrich Jacobi.

In seinen Büchern und Schriften legte er seine Forschungsergebnisse dar, die nahezu alle Gebiete menschlichen Verhaltens berühren. So befaßt er sich mit der Art und Weise, wie sich der Mensch im Schwerefeld bewegt und verknüpfte diese mechanischen Gesetze mit der evolutionären Entwicklung. Er untersuchte, wie das Nervensystem die Arbeit der Muskeln und des Skelettes organisiert und so die Voraussetzung entsteht, daß sich der Mensch der physikalischen und sozialen Umwelt anpassen kann. Er schrieb über Entstehung der Angst, die besondere Rolle des Gleichgewichtsorgans, menschliche Sexualität, erläutert einen neuen Begriff menschlicher Reife und vieles andere mehr.

Aus der Erkenntnis der Zusammenhänge zwischen Bewegung-Wahrnehmung-Denken-Fühlen entwickelt er seine Methode, die die natürliche Lernfähigkeit des menschlichen Nervensystems berücksichtigt und damit auch die Lernerfahrung mit einbezieht, die jeder als Baby hatte und die im Gehirn gespeichert bleibt.

In dieser Arbeit wird jeder als eigenständiges Wesen mit seinem individuelllen Lebens- und Lernstil akzeptiert. Der einzelne kommt mit primären, sensomotorischen Erfahrungen in Kontakt. Wir erfahren uns selbst und die Wandelbarkeit unseres Selbstbildes. Es handelt sich also um eine Lernmethode, die uns bei der Entwicklung intelligenterer, effektiverer Handlungsmöglichkeiten begleitet und uns befähigt, selbstbestimmter zu handeln.

Die rund 2000 von ihm hinterlassenn Bewegungslektionen sind ein authentisches Material, das uns über eigenes Tun in die Lage versetzt, seinen Denk- und Handlungsansatz nachzuvollziehen und gleichzeitig zum individuellen, kreativen Umgang damit herausfordert.

Moshè Feldenkrais selbst nannte die beiden von ihm entwickelten praktischen Verfahren:
• Bewußtheit durch Bewegung (Awareness through movement = ATM)
• Funktionale Integration (Functional Integration = FI)

Wir können damit lernen:
• bewußter und achtsamer mit uns selbst umzugehen
• Qualität von Bewegung, Haltung, Gang und Austrahlung zu verbessern
• Stress abzubauen, Verspannungen zu lösen
• Ursachen von Schmerzen zu erkennen und zu beeinflussen
• den Zusammenhang zwischen körperlichen und psychischen Wohlbefinden herzustellen
• unser Selbstbild zu erweitern