Über Feldenkrais

Foto: Hans E. Czetczok

1904
Geburt in Slawuta, Ukraine.
Mit 14 Jahren Emigration nach Palästina.
Er arbeitet dort als Pionier, nach dem Abitur studiert er Mathematik und betätigt sich als Landvermesser.

1928
geht er nach Frankreich, studiert Maschinenbau und Elektrotechnik, später an der Sorbonne Physik mit Promotion.
Er betreibt intensiv Judo (Jigoro Kano), erwirbt als erster Europäer den schwarzen Gürtel, gründet den ersten Judo-Klub in Frankreich, unterrichtet Judo und schreibt zwei Bücher darüber.

1938
assistiert er im Institut Pasteur Frederic Joliot Curie und seiner Frau Irene Curie bei Versuchen zur Erforschung der Kernspaltung.

1940
Flucht nach England. Dort Arbeit für die britische Admiralität.
Eine alte Knieverletzung macht ihm wieder das Laufen unmöglich.
Aufgrund fehlender medizinischer Heilungschancen greift er zur Selbsthilfe. Über Monate experimentiert er mit kleinen Bewegungen und macht die grundlegenden Entdeckungen für seine später nach ihm benannte Methode.
Er lernt wieder laufen und kann Judo praktizieren.

1949
Rückkehr nach Israel. Arbeit in der elektronischen Abteilung im Verteidigungsministerium.

Ab 1952
widmet er sich nur noch der weiteren Entwicklung und Verbreitung der seinen Namen tragenden Methode. Er hat großen Zulauf von Menschen mit chronischen Schmerzen oder beruflichen Einschränkungen. Zu seinen Schülern gehören die Musiker Yehudi Menuhin und Igor Markewitsch sowie der Staatsmann Ben Gurion. Er arbeitet auch mit bemerkenswerten Erfolg mit Kindern und Erwachsenen, die unter schweren Behinderungen leiden.

1968
begann er in Israel, einer kleinen Gruppe von langjährigen Schülern tiefere Einblicke in seine Arbeit zu gewähren. Er autorisierte sie, seine Methode weiter zu verbreiten.

1975-1983
leitete er noch 2 Ausbildungen in den USA. Informationen über die wissenschaftlichen Grundlagen seiner Arbeit und sein praktisches Vorgehen sind uns in seinen zahlreichen Büchern, durch Tonbänder und Filmdokumente sowie in hunderten Lektionen überliefert.

Er bildet seine berühmten ersten 13 Schüler in Tel Aviv aus. In Nordamerika werden in zwei weiteren Ausbildungen Lehrer von ihm ausgebildet. Seine Methode erfährt internationale Anerkennung. In zahlreichen Aufsätzen und Büchern hinterläßt Moshè Feldenkrais seine theoretischen Forschungsergebnisse und Anleitung zu deren praktischen Umsetzung in mehr als 2000 Lektionen.

Bücher zur FELDENKRAIS®Methode (Auswahl):

Moshè Feldenkrais
•  Higher Judo. Ground Work.
•  Die Entdeckung des Selbstverständlichen.
•  Das starke Selbst.
•  Wege zum reifen Selbst.
•  Bewußtheit durch Bewegung.
•  Abenteuer im Dschungel des Gehirns.
•  Die FELDENKRAIS®Methode in Aktion.

Norbert Klinkenberg
•  FELDENKRAIS®-Pädagogik und Körperverhaltenstherapie.

Thomas Hannah
•  Beweglich sein – ein Leben lang.
•  Das Geheimnis gesunder Bewegung.

Roger Russel
•  Dem Schmerz den Rücken kehren.
•  Feldenkrais im Überblick.

Chava Shelhav
•  Bewegung und Lernen. Die FELDENKRAIS®Methode als Lernmodell.

Gerald Hüther
•  Gebrausanleitung für ein menschliches Gehirn.
•  Biologie der Angst.